Zurück zur Newsübersicht

Glücksfund beim Entrümpeln

Das ist mal was: Ein Amerikaner hat vor einiger Zeit, wie hier zu lesen ist, beim Entrümpeln seines Dachbodens einen Pappkarton gefunden. Zentimeterdick mit Staub bedeckt. Mal reingucken, wird er sich gedacht haben. Gesagt, getan: Im Innern befanden sich alte Baseballsammelkarten von vor hundert Jahren im Wert von einigen Millionen Dollar.

Nicht schlecht. Der Mann hatte das Haus seiner Tante geerbt, die kurz davor verstorben war. Wir hatten das neulich in einem anderen Newsticker: Menschen aus früheren Generationen werfen nun mal ungern Dinge weg, ganz nach dem Motto: Das kann man vielleicht noch mal gebrauchen. Gut, hier handelt es sich nicht um Gebrauchsgegenstände im eigentlichen Sinne. Trotzdem herrscht in dieser Generation die Überzeugung, dass das, was jemandem mal etwas bedeutet hat, halt einfach nicht so leichtfertig weggeworfen wird. Die Karten stammten aus dem Besitz des Mannes der Tante.

Nun hat sich herausgestellt, dass es sich nicht bloß einfach um irgendwelche Baseballkarten handelte, sondern um extrem seltene, ungewöhnlich viele und dazu sind alle noch im allerbesten Zustand. Ein wahrhaft außergewöhnlicher Fund. Mit dem sich der Mann dann im Anschluss an ein Auktionshaus wendete, zur Prüfung, ob diese Karten vielleicht mal etwas abwerfen. Tun sie, und zwar nicht zu knapp: Zwei bis drei Millionen Dollar werden erwartet, wenn die raren Exemplare versteigert werden. Zwei bis drei Millionen Dollar, die sich der Glückspilz mit seiner Familie und allen Erben teilen wird. Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch!